Einmal angefangen…

Ich habe mir vorgenommen auf zu räumen. Während ich anfange dies zu tun, kommen mir plötzlich Ideen wie; „Wenn ich das so hinstelle…das sieht bestimmt auch richtig gut aus“, oder „irgendwie gefällt mir die Wand noch nicht so richtig….wie wäre es mit Farbe“ oder „dieser Schrank ist so voll…ich wollte doch schon immer so einen haben…da habe ich viel mehr Platz für meinen ganzen Kram“ ….oder einfach auch…“hier würde sich diese eine Pflanze besonders gut machen, die ich noch nicht habe“.

Ja so ungefähr spielt es sich bei mir mit dem inneren Dialog ab.

In den meisten Fällen bleibt ein aufräumen bei einem aufräumen, doch es gibt auch solche Entgleisungen wie zuvor beschrieben.

Dann kann es also schon mal vor kommen, dass mein Wohnzimmer umgestellt und kurzfristig entschieden wird, dass an eine Wand eine bestimmte Farbe dran soll. Oder auch wie in meinem Fall, zwei Wände mit 2 verschiedenen Farben. Warten bis zum nächsten Tag? Meine innere Stimme lacht ganz laut.

Da müsste diese Idee schon am späten Abend kommen, dass dies nicht mehr am gleichen Tag umgesetzt werden kann. In den meisten Fällen jedoch, besorge ich auch gerne mal vor den Schließzeiten vom Baumarkt und Co und das, was mir da so in den Sinn kam.

Und ich warte dann auch nicht bis es wieder hell ist um zu malern…nein das hält ja der Monk in mir gar nicht aus…ich könnte gar nicht schlafen, weil es mir in den Fingern krippelt.

Deshalb kam es auch schon (leider mehrfach) vor, dass noch zum Abend abgeklebt und gemalert wurde. Aktuell auch mal wieder in meiner Küche.

Ich fackel da nicht lange und tue es einfach.

Ich sag mir immer: „Machst du es gleich, hast du es weg!“..manchmal aus Spaß auch mit einem Dialekt…

So ging es mir wie geschrieben erst wieder mit der Küche, als ich dann einfach eine weitere kleine Wand über der Spüle in Rosa strich, natürlich um den grauen Rahmen, der bereits zuvor schon an die Wand gemalt wurde. Hieß. auch etwas mehr abkleben war von Nöten. Als ich damit fertig war…(inzwischen geht das recht schnell bei mir) dachte ich dann…“ok…wenn die Fliesen schon erst mal so bleiben sollen streiche ich die Fugen einfach mal weiß.“ „Das sieht bestimmt besser aus.“

Gesagt getan, die Fugen wurden dann auch noch weiß gestrichen. Wer das Makeover vom Bad schon gelesen hat, weiß, dass dieses Fugenweiß nicht mein Freund war und ist. Ich hatte jedoch noch etwas übrig…also weshalb verschwenden.

Und das Ende der Geschicht..fertig bin ich noch immer nicht…denn mir kam während dessen der nächste Gedanke,… ich möchte nun eine andere Spüle, auch wenn diese in meiner Küche, Eigentum des Vermieters ist.

Und nun frage ich mich, in wie vielen Haushalten diese Aussetzer noch vorherrschen.

Bleibt es immer nur beim aufräumen? Oder gibt es auch andere Haushalte, die statt aufräumen, sich in einem umgestellten Raum später wieder finden.

Bezüglich meiner Küche darf man weiter gespannt sein. Ich werde berichten.

Deine Melle

Kommentare sind geschlossen.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: